Pollenallergie

Praktische Tipps für Pollen-Allergiker:

  • Achten Sie auf die Tageszeit
    Die meisten Pollen werden am frühen Morgen abgegeben, Aktivitäten im Freien sollten Sie daher besser für andere Tageszeiten planen.

  • Im Garten
    Halten Sie den Rasen möglichst kurz geschnitten, überlassen Sie das mähen jedoch anderen.

  • Arbeiten im Freien
    Tragen Sie wenn möglich einen Mundschutz wenn Sie im Garten arbeiten oder sich im Freien aufhalten. 

  • Im Auto
    Halten Sie beim Autofahren die Fenster geschlossen und schalten Sie die Klimaanlage auf „Umluft“. Wechseln Sie die Filter der Klimaanlage ausreichend oft.

  • Zu Hause
    Halten Sie auch zu Hause die Fenster, vor allem am Morgen geschlossen.

  • Kleidung
    Duschen und Wechsel der Kleidung helfen Pollen zu entfernen, die sich beim Aufenthalt im Freien in der Kleidung oder den Haaren verfangen haben.

BEIFUSS (RAGWEED)

Beifuß ist eine anpassungsfähige Pflanze und daher in weiten Teilen Europas zu finden. Seine Pollen wirken stärker allergen als die vieler anderer Pflanzen. Das führt zu heftigen Symptomen wie niesen, rinnender oder verstopfter Nase und tränenden Augen.

BAUM POLLEN

Bei Bäumen achten Sie vor allem auf Laubbäume

  • Birke
  • Erle
  • Eiche
  • Ulme
  • Ahorn
  • Esche oder
  • Haselnuss.

Diese Bäume geben im Allgemeinen ihre Pollen je nach Standort vom Spätwinter bis Frühlingsende ab.

Pollenallergie

Gras Pollen

Von den mehr als 1.200 verschiedenen Grasarten bereiten Allergikern

  • Wiesen-Fuchsschwanz
  • Gewöhnliches Ruchgras
  • Gewöhnlicher Glatthafer
  • Wiesenrispengras
  • Flughafer
  • Weidelgras

die größten Probleme.

Links

» POLLENWARNDIENST
» Erfahren Sie mehr zu HEUSCHNUPFEN
» Erfahren Sie mehr zu KREUZALLERGIE